Ach, Afrika…

Donnerstagabend, 21.45 Uhr. Verbannt auf den Nischensender Phoenix, läuft eine Reportage über die aktuelle Katastrophe am Horn von Afrika („Afrika hungert“ von Werner Zeppenfel, Peter Schreiber, Ralf Hoogestraat und Marcel Kolvenbach). Bilder, die wir kennen. Bilder, die uns berühren, aber nicht bewegen. Ja, ja… Afrika. Schade um diesen Kontinent. Aber ist ja auch so weit weg. Und (wahlweise) die UNO, Ärzte ohne Grenzen, das Rote Kreuz, Herr Böhm oder Bob Geldolf werden es schon richten.

In der Reportage wurde u.a. gezeigt, dass es in Äthiopien internationale Großkonzerne gibt, die Flächen in der Größe Luxemburgs für die agrarindustrielle Produktion gepachtet haben. Für die nächsten 75, für 99 Jahre. In Äthiopien! Nicht, um Einheimische zu ernähren, sondern um kostengünstig die westliche Lebensmittelindustrie zu bedienen. Kluge Köpfe, die dort investiert haben, oder? Rendite pur! Das ist Marktwirtschaft. Oder besser gesagt: Kapitalismus.

Freitagmorgen: 8.00 Uhr. Soll ich mit einem Plakat („Alle Kapitalisten an die Wand“) auf der Fußgängerzone stehen oder pünktlich im Büro meiner Arbeit nachgehen? Gute Frage, oder? Wir beschmutzen uns tagtäglich die Finger. Wir sind freiwillig Teil des Systems und machen uns mitschuldig. Nur mal so am Rande und als Wort zum Wochenausklang…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: