Randnotizen

Liebe. Lieben. Geliebt werden. Wenn man sich verlieben kann, ist dann auch ein ‚entlieben‘ möglich? Und wer definiert die Liebe? Der Empfangende oder der Liebende?

Liebe ist ein Geschenk. Man vergibt sie – vorbehaltlos, anspruchslos. Ganz im tantrischen Sinne. Geben, ohne nehmen zu wollen. Das ist der höchste Grad der Achtsamkeit.

Darf man als Liebender Erwartungen haben? Ja! Man kann nur nicht erwarten, dass diese erfüllt werden. Liebe ist einseitig, denn geliebt zu werden können wir nicht beanspruchen. Liebe ist ein Bild, das durch die eigenen Sinne entsteht, das macht sie auch so kostbar. Und Liebe ist mächtig. Manchmal übermächtig.

Ein Taxi mitten in der Nacht. Auf der hinteren Sitzbank ein Fahrgast auf der Reise zurück in die Leere. Rauchend, nachdenkend. „Liebe ist wunderschön“, flüstert er lächelnd und blickt auf die Lichter der nächtlichen Stadt, bevor die Tränen seine Sicht verwischen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: