Archiv

Schlagwort-Archive: Fotografie

Am gestrigen Samstag, 21. Juni 2014, wurde das fertiggestellte Graffiti der Aktion im Gedächtnis bleiben (eine Initiative des Frankfurter Fanprojekt) an das Frankfurter Stadtbild übergeben. Moderiert von Axel ‚Beve‘ Hoffmann (u. a. Waldbühne und Eintracht-Museum) fand die Veranstaltung regen Zulauf und präsentierte als Höhepunkt Überraschungsgast Anthony Yeboah, der abschliessend die Fassadenkunst mit seinem Autogramm krönte.

Vielen tausenden Berufspendlern aus der Bürostadt, Fussballfans auf dem Weg ins Waldstadion und Reisenden zwischen Hauptbahnhof und Flughafen wird ab sofort ein nicht zu übersehendes Bekenntnis gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit präsentiert. Eine hervorragende Arbeit, für die wir uns beim Künstler Mathias Weinfurter und den Unterstützern bedanken!

Detaillierte Informationen über das Projekt, alle Links und Bilder der Entstehung sind im vorherigen Artikel Das wird im Gedächtnis bleiben zu finden.

Fotos von der Veranstaltung (© Hackentrick):

Weitere tolle Fotos vom Samstag, sowie Insiderwissen und wie so oft interessante Korrelationen findet Ihr in Beves Artikel Von Bob zu Tony!

In den kommenden vier Wochen werden wieder die Hochglanz-TV-Spots der FIFA mit der Botschaft „say no to racism“ dauerausgestrahlt. Wir ersparen uns jedoch heute eine Kommentierung der Lippenbekenntnisse grosser Sportverbände und blicken lieber auf Projekte, die mit weitaus geringeren Mitteln, dafür jedoch mit Kreativität, Engagement und der richtigen Einstellung tatsächlich etwas bewegen.

So gibt es die Veranstaltungsreihe im Gedächtnis bleiben des Frankfurter Fanprojekt e. V., die 2012 vom DFB mit dem Julius-Hirsch-Preis ausgezeichnet wurde. Neben Podiumsveranstaltungen im Fanhaus Louisa, einer Gedenkstättenfahrt nach Ausschwitz, der Beteiligung an der Aktion ‚Stolpersteine‘ u. v. m. entstand im vergangenen Jahr die Idee, den im Gedächtnis bleiben-Preis auszuschreiben, um noch mehr Menschen zu ermutigen, eigene Ideen umzusetzen. Gesucht werden Projekte und Aktionen, die sich gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Diskriminierung engagieren.

„Eine Frankfurter Hauswand wird zum Wahrzeichen der Toleranz“, so lautet der Beitrag des im Gedächtnis bleiben-Preisträgers des Jahres 2013, Mathias Weinfurter. Und seine Idee ist grandios! Auf einer Hausfassade sollte ein riesiges Graffiti entstehen, bestehend aus dem Zitat „Wir schämen uns für alle, die gegen uns schreien“ und dem Konterfei des ehemaligen Eintracht-Stürmers Anthony Yeboah. Hintergrund des Zitates ist ein in der BILD-Zeitung im Jahre 1990 veröffentlichter ‚Brief an alle Fans‘ von Yeboah, Anthony Baffoe und Souleyman Sané, in dem die drei farbigen Profifussballer den damals zunehmenden Rassismus in den Stadien thematisierten.

Nachdem die Wohnungsbaugesellschaft Nassauische Heimstätte eine Hausfassade im Frankfurter Stadtteil Niederrad zur dauerhaften Nutzung zur Verfügung gestellt hat, konnte es am 5. Juni losgehen. Mathias Weinfurter erstellt nun gemeinsam mit den Leuten vom Frankfurter Fanprojekt e. V. mit viel Farbe und über zweihundert Spraydosen das gigantische ‚Wandbild‘, das am 21. Juni der Öffentlichkeit vorgestellt wird!

[Fotos vom 07. Juni – ich werde das nächste Woche aktualisieren. Zum Öffnen der Galerie einfach eines der Bilder anklicken. Alle Fotos: © Hackentrick]

Wir waren nochmal vor Ort – das Endergebnis sieht klasse aus! Fotos vom 19. Juni – © Katja Lenz

Bilder von der offiziellen Übergabe an das Frankfurter Stadtbild: Fassadenmalerei

Auch für 2014 ist ein im Gedächtnis bleiben-Preis ausgeschrieben (Einreichung bis 30. September)! Mehr Infos darüber hier oder eMail an info(at)im-gedaechtnis-bleiben.de.

Und in eigener Sache: Herzlichen Dank an das Frankfurter Fanprojekt e. V. für die Genehmigung der Vorveröffentlichung und den exklusiven Einblick in die Projektunterlagen (@Geiselgangsterin: den die BILD nicht von Euch bekommen hat ;-) )!

[Weiterführende Links: www.frankfurter-fanprojekt.de (inkl. Fanhaus Louisa) | www.im-gedaechtnis-bleiben.de (Ausschreibung des Wettbewerbs) | Säulen im Museum (Anthony Yeboah zu Gast im Eintracht-Museum) | weitere Fotos in den Blogs von beve und stadtkind]

Nur wenige Sekunden dauerte es, dann blieben vom Frankfurter AfE-Turm an der Senckenberganlage nur noch ein Schuttberg und Staubwolken übrig. Nach dem Countdown zeriss am Sonntagmorgen um kurz nach zehn Uhr eine ohrenbetäubende Detonation die Stille und das Gebäude sackte planmässig in sich zusammen. Die Abrissmannschaften hatten es vollbracht – nie zuvor wurde in Europa ein höheres Haus gesprengt und damit zum Einsturz gebracht!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Fotos: Hackentrick)

Der 116 Meter hohe AfE-Turm beherbergte bis Anfang 2013 u. a. die Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Diese Fachrichtungen genossen in Frankfurt eine bedeutende Stellung, die durch den Einzug in das zur Bauzeit 1972 höchste Gebäude der Stadt noch unterstrichen wurde. So kann man die Sprengung der Heimat des freien Denkens und der Gesellschaftskritik durchaus auch als tragisches Symbol auffassen. Zumindest aber stimmt es melancholisch, dass neben dem Henninger Turm ein weiterer ‚Riese‘ unserer Kindheit das Stadtbild verlassen hat…

Für etwas Spannung sorgten in der Woche vor dem Abriss vereinzelte Medienberichte, die vermeldeten, dass es in Sprengmeister Eduard Reischs („Krater-Eddi“) beruflicher Laufbahn die eine oder andere Panne gegeben hätte. Doch die knapp 30.000 Schaulustigen, die sich sonntagsmorgens rund um die weiträumige Absperrung einfanden, sahen Präzisionsarbeit – ausgelöst von 950 Kilo Sprengstoff.

Anstelle des AfE-Turms werden zwei Bürohochhäuser errichtet (und wohl auch auch irgendwann wieder abgerissen werden). Mein Vorschlag für die nächsten Projekte: Sprengung der leerstehenden Amtsgebäude an der Berliner Strasse, der Startbahn Nordwest und den hässlichen Abschnitten an der Mainzer Landstrasse. Unsere Stadt soll schöner werden!

Links: Die Sprengung aus Beves Sicht | Impressionen von stadtkindffm

(Zum Öffnen der Galerie einfach ein Bild anklicken | Fotos: Hackentrick)

Das Kloster Eberbach nahe Eltville im hessischen Rheingau zeigt noch bis 27.10. eine ungewöhnliche Ausstellung: die Projektarbeit ‚Die verlorene Bibliothek‘ des Künstlers Hannes Möller!

Klosterbibliotheken waren ein Hort des Wissens. In den Archiven sammelten sich nicht nur religiöse Werke – auch bedeutende Schriften der Antike oder Abhandlungen über zeitgenössische Heilmethoden wurden dort bewahrt. Umso dramatischer, wenn durch Brand oder Plünderung diese Schätze für alle Zeiten verlorengingen.

Die Klosteranlage Eberbach (auch bekannt durch die Dreharbeiten für den Film Im Namen der Rose) wurde 1803 im Rahmen der Säkularisation aufgelöst. Unzählige wertvolle Bücher zerstreuten sich in alle Welt. Hannes Möller ist es auf ungewöhnliche und aufwendige Weise gelungen, zumindest einen Teil der verschwundenen Kostbarkeiten in das Kloster zurückzuholen! Wie er dabei vorgegangen ist und was das Besondere an seinem Projekt ist, präsentiert uns die Fotografin Katja Lenz in ihrem Blogartikel, die mit der Kamera den Künstler bei seiner Arbeit begleitete.

Einfach anklicken: Künstler Hannes Möller und die ‚verlorene Bibliothek‘ (von Katja Lenz)

Hannes Möller (Foto: Katja Lenz)

Hannes Möller (Foto: Katja Lenz)

Im Frankfurter Europaviertel öffnete gestern eine neue Kathedrale ihre Pforten… oder besser gesagt: ein Konsumtempel namens SKYLINE PLAZA. Entgegen dem allgemeinen Trend, mittels SUV die Kapazitäten des Parkhauses an die Grenzen zu führen, begab sich der Autor dieser Zeilen mit dem Fahrrad zum neuesten Altar des goldenen Kalbs und sammelte erste Eindrücke.

Auf dem ehemaligen Areal des Güterbahnhofs zwischen Messegelände und Frankenallee entsteht seit einiger Zeit das Europaviertel, eine Mischbebauung vom Reissbrett mit Bürogebäuden, Mietwohnungen und exklusiven Penthouseappartements, Einzelhandel, Grünflächen mit Kinderspielplätzen und Minigolfanlage. Während unsereins früher noch in einer ‚Heimatsiedlung‘ aufwuchs, nennen sich die Gebäudekomplexe hier heutzutage ‚Harmonie‘ oder ‚Skyline Boulevard No. 2‘. Nun gut, in spätestens fünfzehn Jahren werden wir wissen, wie sich diese Verheissungen urbanen Lebens entwickelt haben.

Am Anfang der Europaallee (oder am Ende – je nach Blickrichtung) wurde der Komplex SKYLINE PLAZA hochgezogen – eine Baustelle, die ich schon vor über zehn Jahren in einem Marketingplan berücksichtigen musste, weil dort ein sog. Urban Entertainment Center geplant wurde und an der ich einige Zeit später bei einer temporären Musicalproduktion mitwirkte. Ein Ort mit persönlichem Bezug also – umso gespannter war ich auf das Ergebnis.

Vor etwa einem halben Jahr sorgte schon ein Promo-Spot der Vermarkter des SKYLINE PLAZA für Kopfschütteln. Soweit ich mich erinnere, zeigte die Protagonistin des Videos – eine attraktive, junge Frau – beglückt ihre Freude, bald mitttels der Kreditkarte ihres Ehegatten (dessen Beruf als stellvertretend für den Finanzplatz Frankfurt mehr als deutlichgemacht wurde) wundervolle Tage in der Shoppingmall verbringen zu können (wie hat die Arme vorher ihr Leben verbracht?). Die seltsamsten Dinge sind im iNet verewigt – das Video ist mittlerweile leider unauffindbar (falls Ihr Leser es findet: bitte per Kommentar posten. Es winken sensationelle Preise!!!)…

Beim Betreten des Warentempels die erste Enttäuschung: statt stilsicheren Schönheiten begegne ich dem typischen Fussgängerzonenvolk. Bling-Bling-Kids und Durchschnittsfamilien (zu erkennen an den Männern in Capri-Hose und farbechtem Shirt) durchqueren die ‚heiligen Hallen‘. Das ist keinesfalls abwertend gemeint, aber die Werbekampagne des SKYLINE PLAZA hatte anscheinend eine andere Zielgruppe im Visier. Wobei das wiederum irritiert… die Angebotspalette entspricht ebenfalls dem Fussgängerzonenniveau: von A wie Apollo Optik (oder Asiahung) bis Z wie Zara (oder Zero). Für Statistiker: ca. 60 Filialen der Mode-/Schuhebranche und 35 (!) Filialen Food & Beverage gegenüber ca. 45 sonstigen Geschäften (Kosmetik, Telekommunikation, Dienstleistungen, usw.)…

Architektonisch / konzeptionell gibt es leider auch nichts zu staunen. Das Gebäude ist ein dem Grundstück angepasster Zweckbau (ellipsenförmig) ohne Überraschungen – optisch wirken lediglich Elemente, die man anscheinend von vornherein zum späteren Austausch vorgesehen hat (siehe Fotos der Paneele und Wandverkleidungen), um dem Ganzen immer wieder einen neuen Anstrich zu verpassen. Das Entrée ist völlig unspektakulär – man kommt herein und steht in einer unspektakulären Ladenzeile. Aussagekräftig ist der Gang in die Bereiche zwischen Ladenzeilen und Parkdecks: „Mensch, verlasse diese tote Gegend schnellstmöglich“, lautet die versteckte Botschaft.

Ich werde dieses Einkaufszentrum die nächsten Monate beobachten, weil ich mir nicht sicher bin, ob es sich als Kriegserklärung an die Frankfurter Innenstadt oder das MTZ am Stadtrand versteht (in diesem Zusammenhang habe ich leider vergessen, einen Blick auf die Parkgebühren zu werfen). So frequentiert wie heute – das ist jedoch schon meine Prognose – wird der/die/das SKYLINE PLAZA nie mehr sein!

[Anmerkung: Um auch Positives zu erwähnen… sollte sich der eine oder andere Leser mal in diesen Konsumtempel verirren, empfehle ich den Laden mit selbstgefertigten Kosmetikartikeln (den Namen habe ich leider vergessen – er ist in der ersten Oberetage zu finden) – wunderhübsch gestaltete Auslagenschilder mit höchst originellen Texten („…diese Himbeerbadeschaumkugel ist eine Explosion für ihre Nase…“). Wirklich empfehlenswert! Desweiteren gefällt mir die Idee, das Dach des Gebäudetraktes zu nutzen: Restaurant, Minigolf, viele Sitzmöglichkeiten (findet man heutzutage nicht mehr häufig!), das ist prima durchdacht!] 

Zum Öffnen der Fotogalerie einfach eines der Bilder anklicken!

…und ein, zwei Andere vielleicht (Ausstellung des Fotokünstlers To Kuehne)

Der Titel des Bilderzyklus verführt. Bei oberflächlicher Betrachtung wird man zwangsläufig an ausgeprägten Narzissmus und einen selbstdarstellerischen Egomanen denken, der sich auf seinen Werken stets im Mittelpunkt präsentiert. Doch ein genauerer Blick lohnt!

Der Buddhismus lehrt, dass ein achtsamer und respektvoller Umgang mit Anderen bedingt, dass der Mensch zuerst mit sich selbst im Reinen ist. Sich selbst lieben können und eigene Makel und Schwächen akzeptieren, um vorurteilsfrei und liebend dem Mitmenschen zu begegnen, drückt sich insbesondere im tantrischen Geist aus. To Kuehne, bekennender Buddhist, präsentiert mit seinen Arbeiten genau diese Haltung. Immer mit einem Schuss Selbstironie, oft mit einem Augenzwinkern und der Kritik am allgemeinen Schönheitswahn.

Die an Gemälde erinnernden Bilder des langjährigen Zyklus „Die Kunst sich selbst zu lieben… und ein, zwei Andere vielleicht“ spielen häufig mit bekannten Zitaten und zeigen im Detail liebevoll gestaltete Requisiten und aufwendige Bearbeitung. Das Betrachten wird zum Suchspiel und macht dadurch doppelt Spass!

Werke von To Kuehne und Fotos der sehr unterhaltsamen Vernissage (zum Öffnen der Galerie einfach eines der Bilder anklicken):

Die Ausstellung ist noch bis 29. März 2013 in den Räumen von Oliver Lorscheid Veranstaltungen in Oberursel nach Vereinbarung zu besichtigen. Kontakt über lorscheid.com. Weitere Links: to-kuehne.de und facebook.com/tokuehnefotografie.

Schnee und Kälte im Oktober. Mitten in Deutschland. Während der eine oder andere Autofahrer feststellt, dass er noch keine Winterreifen aufgezogen hat, war die Tierwelt schon fleissiger und hat für den Winter vorgesorgt. Zumindest Hans-Dietrich.

Trippel-trappel, Kricks-kracks… seit Wochen kommt das Eichhörnchen (lat. sciurus vulgaris) regelmässig auf den Balkon und holt sich die bereitgelegten Nüsse. Anfangs vorsichtig und immer auf der Hut, doch mittlerweile hat die Neugier obsiegt und das süsse Tierchen erkundet sogar frech die Wohnung. Die langen Krallen klackern beim Herumstöbern auf dem Parkett, vom Klicken der Kamera lässt sich Hans-Dietrich überhaupt nicht stören.

Der kleine Kerl hat jetzt sein Winterfell angelegt, die Ohrenpinsel sind rapide gewachsen. Nuss um Nuss schleppt er davon, um sie irgendwo zu verstecken. Mit diesem Vorrat wird der Winter kein Problem… sofern Hans-Dietrich die Nüsse wiederfindet. Über Eichhörnchen ist zu lesen, dass sie zwar viele Verstecke anlegen, einen Teil davon jedoch wieder vergessen. Weil die Samen dieser Vorräte im Frühjahr keimen, tragen Eichhörnchen zur Erneuerung und Verjüngung des Waldes bei. Ob Hans-Dietrich und seine Artgenossen irgendwann auch die Stadt mit Bäumen übersäen werden?

(Zum Öffnen der Galerie einfach ein Bild anklicken! Fotos: Katja Lenz)