Archiv

Schlagwort-Archive: ZDF

Eigentlich sollte am Dienstagabend (27. August) der Fernseher nur nebenbei über den Verlauf den CL-Spiels PAOK Saloniki gegen FC Schalke 04 informieren – doch dann entpuppte sich das gesamte Abendprogramm des Senders ZDF mal wieder als Anschauungsunterricht für das Versagen der öffentlich-rechtlichen Sender.

20.25 – 23.00 Uhr: FUSSBALL-LIVE-ÜBERTRAGUNG AUS THESSALONIKI (Sportshow): Seit einem Jahr überträgt das ZDF die Spiele der UEFA Champions League und zahlt für die Übertragungsrechte pro Saison ca. 54 Millionen Euro [1], wofür der Sender mit Recht heftig kritisiert wurde. Die CL ist das Highend-Premium-Hochglanzprodukt der UEFA und wird uns verkauft mit Emotionen, Atmosphäre und packenden Flutlichtduellen der europäischen Spitzenmannschaften. Sehenswerter Fussball vom Feinsten also.

Natürlich konnte das ZDF nichts dafür, dass das Spiel der Schalker in Griechenland auf Anordnung des europäischen Fussballverbands vor leeren Rängen ausgetragen werden musste (‚Geisterspiel‘-Strafe für PAOK) und die Übertragung stimmungstechnisch an einen wochentags im Herbst bei Nieselregen ausgerichteten Freundschaftskick in untersten Ligen erinnerte. Doch beim Anblick des aufgrund der fehlenden Stadionbesucher bizarr wirkenden (von der UEFA vorgeschriebenen) Rituals mit Mannschaftsaufstellung und Hymne auf dem Rasen vor dem Anpfiff wurde einem schnell wieder bewusst, was die Champions League tatsächlich ist: eine durchorganisierte Marketingveranstaltung, um tolle TV-Bilder zu produzieren, die sehr viel Umsatz generieren.

Die Teams vor Anpfiff im leeren Stadion

Die Teams vor Anpfiff im leeren Stadion

In der Halbzeitpause: ZDF HEUTE JOURNAL (Nachrichtenshow): Mit der angemessenen Betroffenheit und ernster Stimme verkündet uns Claus Kleber, dass es wohl kein Zurück mehr gibt und Bomben und Marschflugkörper auf Syrien niedergehen werden. Ähnlich wurden uns u. a. schon die Kriege im Irak und Afghanistan angekündigt. Syrien ist übrigens das Land, von dem uns auch das heute journal in etwa so berichtet: „blutige Proteste gegen die Regierung“ (2011), „Assad-Regime zwingt das Land in einen Bürgerkrieg“ (2012), „unterschiedliche Rebellengruppen kämpfen gegen die Regierungseinheiten“ (2013).

Ich erwarte aufgrund der begrenzten Sendezeit der Nachrichtensendung keine detaillierte Berichterstattung, aber kann sich jemand erinnern, wann zur Primetime bei ARD oder ZDF ausführlich, differenziert und genau über Syrien (Ägypten, Libyen, etc.) berichtet wurde? Ich nicht.

23.00 – 24.00 Uhr – NEUES AUS DER ANSTALT (Comedyshow): Ach, meine ‚Anstalt‘ hat auch schon bessere Tage gesehen. Wo bis letztes Jahr der Bildungsbürger eine satirisch-sarkastisch-intelligente Bestätigung der eigenen kritischen Haltung erhielt (worüber man natürlich auch diskutieren kann), sorgen jetzt Blödelbarden wie Ingo Appelt, Monika Gruber oder Christian Springer für pseudopolitische Schenkelklopfer. Am 1. Oktober wird die Sendung in vorliegender Form letztmalig ausgestrahlt, die beiden Anchormen Priol und Barwasser widmen sich anschliessend anderen Projekten. Sollte man auf den Nachfolger gespannt sein?

00.00 – 00.30 Uhr – ILLNER INTENSIV (Unterhaltungsshow): Endlich Mitternacht, endlich die knallharte Auseinandersetzung mit Politikern. Knackige Fragen und konkrete Antworten zur besten Sendezeit! Vor der strengen Maybrit Illner zeigen die Herren Frank-Walter ‚wir-sind-dagegen-stimmen-aber-dafür‘ Steinmeier (SPD), Volker ‚es-wird-keinen-Schuldenschnitt-für-Griechenland-geben‘ Kauder (CDU) und Gregor ‚wir-machen-das-nicht-mit‘ Gysi (Die Linke) klare Kante und Profil zum Thema Eurokrise… (hüstel)

Man muss es mittlerweile als Verhöhnung des TV-Zuschauers betrachten, wenn zu diesem ernsten Thema die o. a. ‚ausgewiesenen Experten‘ ins Studio geladen und befragt werden und die Moderatorin nicht nachhakt, wenn die Parteienvertreter leere Sprechblasen in die Mikrofone aussondern. Einen Herrn Kauder, der die aktuelle deutsche Politik gegenüber den Schuldenstaaten mit den gängigen Klischees und Phrasen verteidigt, darf man in einem solchen Sendeformat durchaus damit konfrontieren, dass das übliche Modell der Austerität noch nie erfolgreich war (wie es uns leider Weltbank und IWF seit Jahrzehnten beweisen). Und man darf gerne einmal anmerken, dass sogar das theoretische Modell der Ökonomen keine absolute Gültigkeit mehr besitzt, weil dem gefeierten Vorreiter Professor Kenneth Rogoff bei seiner mathematischen Studie zu Staatsverschuldung und Wirtschaftswachstum Datenbank- und Formelfehler unterlaufen sind, wie dieser im Frühjahr diesen Jahres kleinlaut zugeben musste [2].

Wenn ARD und ZDF wissen wollen, wie man Politiker zum Schwitzen bringt und in die Mangel nimmt, sollten sie sich einmal das Format HARDtalk der BBC anschauen [3]!

Zusatzinfos:

[1] in den Medienberichten im April 2011 schwanken die Meldungen zwischen 50 bis 56 Millionen Euro

[2] „…Thomas Herndon, ein Doktorand der Universität Massachusetts, hatte sich die Daten von Rogoff und Reinhart noch einmal vorgenommen und kam zu anderen Ergebnissen. Laut seinen Berechnungen brach das Wirtschaftswachstum überhaupt nicht ein, wenn sich Staaten mit mehr als 90 Prozent des BIP verschuldeten. Er konnte zeigen, dass Rogoff und Reinhart einige Daten in ihrer Studie sehr merkwürdig gewichtet und einzelne Länder, die trotz hoher Schulden kräftig gewachsen waren, ausgeklammert hatten. Außerdem deckte Herndon einen peinlichen Fehler auf: Rogoff und Reinhart hatten eine Formel im Tabellenkalkulationsprogramm Excel falsch programmiert und deshalb wichtige Daten in ihren Rechnungen nicht berücksichtigt…“ (aus ‚Die Ökonomen-Seifenoper‘, Zeit Online vom 28. Mai 2013)

[3] Beispiel: HARDtalk-Interview mit Wolfgang Schäuble: „Greece default will not happen“ (Video)

'illner intensiv' mit Steinmeier, Kauder, Gysi (v.l.n.r.)

‚illner intensiv‘ mit Steinmeier, Kauder, Gysi (v.l.n.r.)

Nachdem vor einer Woche Teile der vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) in Auftrag gegebenen Studie Doping in Deutschland von 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation [1] veröffentlicht wurden, rauscht es wieder im Blätterwald. Während die Macher der Studie (u. a. Historiker der Berliner Humboldt-Universität) zusammenfassend von „systemischer Dopingforschung“ sprechen, titeln die Medien „systematisches Staatsdoping“ und kommentieren Themen (Dopingversuche an Jugendlichen, Doping im Fussball), die sich durch die aktuell veröffentlichte Forschungsarbeit (noch) gar nicht wissenschaftlich korrekt belegen lassen.

Das Problem dabei: die Debatte wird jetzt wieder nur kurzzeitig sehr laut geführt und hängt sich an den verfälschenden Tönen der Medienberichterstattung auf, anstatt auf die eigentlichen Inhalte der Studie einzugehen. Damit macht man es den Beschwichtigern und Leugnern des westdeutschen Dopingsystems einfach, die Arbeit der Forschungsgruppe zu diskreditieren. Anschliessend wird Aktionismus bewiesen, man bildet Kommissionen und Ausschüsse und präsentiert am Ende schön klingende Grundsatzerklärungen. Dann kann wieder Ruhe eintreten.

Wie einfach man es den Verharmlosern macht, zeigt der Verlauf des Talks in der Jubiläumsausgabe des Aktuellen Sportstudio [2]. Der Moderator Michael Steinbrecher konfrontiert Studiogast Franz ‚Kaiser‘ Beckenbauer mit dessen Kommentar im STERN vom Mai 1977.

Steinbrecher: „Sie schrieben damals, ‚medizinisch ist heute in der Bundesliga praktisch noch alles erlaubt, was den Spieler zu Höchst- und Dauerleistung treibt‘. Dann erklären Sie, warum Sie das für bedenklich halten und sagen dann ganz klar, ’nicht alles was heute mit Fussballprofis gemacht wird ist harmlos, die Grenzen zum Doping sind fliessend‘. Warum kann man im Nachhinein nicht offen darüber reden, wenn das früher offensichtlich so war?“

Beckenbauer (etwas verwirrt): „Das hab ich gesagt? Kann es sein, dass ich einen Doppelgänger habe? (Steinbrecher zeigt ihm die Kopie des damaligen STERN-Artikels) Ja… ich bin natürlich überrascht über dieses… Kunstwerk. Aber ich war immer der Meinung, Doping im Fussball macht keinen Sinn […]. Ich war zwanzig Jahre Profi. Ich wurde noch von keinem irgendwie genötigt, etwas zu nehmen, was ich nicht wusste, was es ist. Natürlich haben wir auch unsere Vitaminspritzen bekommen. Vitaminspritze – keine Ahnung. Der Doktor hat gesagt ‚Vitaminspritze‘ […].“ (Studiopublikum lacht)

Steinbrecher: „Also Sie haben etwas bekommen, wussten aber nicht, was drin war?“

Beckenbauer: „Ich bin kein Arzt. Natürlich haben wir auch unsere Vitaminspritzen bekommen. (zum lachenden Publikum) Ja, was ist da jetzt?“

Der zweite Studiogast Rudi ‚Tante Käthe‘ Völler springt dem stammelnden Kaiser hilfreich zur Seite, indem er darüber schwadroniert, dass Dopingkontrollen im Fussball erst in den achtziger Jahren durchgeführt wurden. Das Thema versandet. Es wäre wohl auch naiv zu glauben, die Lichtgestalt Beckenbauer dürfe durch einen ZDF-Moderator ungestraft vor laufenden Kameras gegrillt werden!

Dass von staatlicher Seite in Westdeutschland das Doping gefördert und mit Steuergeldern unterstützt wurde, ist auch kein ganz so neues Thema, wie es uns die aktuelle Medienerregung verkaufen will. Zwischenergebnisse der o. g. Forschungsarbeit wurden bereits in den Jahren 2010 bis 2012 öffentlich diskutiert. Jahre vorher gab es schon detaillierte Recherchen über das bundesdeutsche Dopingsystem: Doping im Spitzensport von Treutlein / Singler (2000) und Doping Dokumente – von der Forschung zum Betrug von Berendonk / Franke (1991). Aber diese Veröffentlichungen wurden durch entsprechende Ausschüsse gezogen bis sie weichgespült waren und die allgemeine Erregung nachliess. Keiner der westdeutschen Honorationen und Mediziner in den Verbänden und Institutionen musste Konsequenzen fürchten, während ostdeutsche Sportler und Trainer namentlich genannt und öffentlich geteert und gefedert wurden. Geschichte wird vom Sieger geschrieben. Und die Sieger verhindern weiter erfolgreich, dass Doping zum Straftatbestand erklärt wird!

Wer in kompakter Form gerne mehr über die Hintergründe, Inhalte und Probleme der Studie erfahren möchte, wird im Artikel „Ein zu frühes Urteil“ von Grit Hartmann (Berliner Zeitung vom 04. August 2013) bestens bedient!

Übrigens: Bei allen neu aufflammenden Diskussionen über Doping im Profifussball… eine Bundesligamannschaft ist garantiert völlig dopingfrei – meine Eintracht Frankfurt (Beweis: alle Videoaufzeichnungen der 1:6-Niederlage zum Saisonauftakt gegen Hertha BSC)!

Quellen: [1] Sechs pdf-Dateien sind auf der Seite des BISp abzurufen: Klick… [2] Gesprächsrunde im Aktuellen Sportstudio vom 10. August 2013 mit Mario Götze, Franz Beckenbauer und Rudi Völler: Kapitel „Einladung war wie eine Heiligsprechung“ in der ZDF-Mediathek

Ein Vorschlag aus Polen für die Hardliner der aktuellen Sicherheitsdebatte, wie man marodierendes und brandschatzendes Barbarenvolk (aka „sog. Fussballfans“) unter Kontrolle bekommt: Warum so viel Mühe mit dem Strategiepapier Sicheres Stadionerlebnis, wenn es doch das Tribünenmodell Polska Anti-Randalski gibt!

Die Gästetribüne

Da kommt Stimmung auf

Kein Witz – diese vollumgitterte Tribüne existiert tatsächlich! Mangels leerer Kassen spart sich der kleine polnische Verein MKS Orzel Przweworsk teure Ordner und hat sich stattdessen für diese aberwitzige Lösung entschieden. Die Gästefans werden bei Ankunft hineingeleitet, dann wird der Käfig dichtgemacht. Rainer Wendt (Scharfmacher und Vorsitzender DPolG) hätte seine wahre Freude daran!

Hat mal jemand die eMail-Adresse der EU-Menschenrechtskommission?

[Anmerkung: Dieses Fundstück entstammt der TV-Dokumentation „Verrückt nach Fussball – Groundhopping“, die am 22. Oktober 2012 auf ZDFinfo ausgestrahlt wurde. Empfehlenswert ist der 45-minütige Teil 2 der Doku, der die Entstehung der Ultra-Szene erläutert und die aktuelle Fan-Situation in Italien zeigt: „Verrückt nach Fussball – Teil 2“]

Lag es an Hurricane Sandy, den verbalen Tiefschlägen einiger republikanischer Kandidaten im zeitgleichen Wahlkampf für den Kongress („…eine Schwangerschaft nach Vergewaltigungen ist gottgewollt…“) oder trauten die Wähler dem schwerreichen Mitt Romney doch nicht zu, für alle US-Amerikaner einzustehen? Am Ende fällt der Wahlsieg für Barack Obama deutlicher aus, als es die Prognosen annehmen liessen.

Da die Mehrheitsverhältnisse im Senat und Repräsentantenhaus jedoch ebenfalls bestätigt wurden und den Republikanern dadurch weiterhin eine Blockadepolitik ermöglicht wird, kann auch die zweite Amtszeit des Präsidenten keinen grundsätzlichen Wandel herbeiführen. Entscheidend wird für die nächsten Jahre sein, ob sich das konservative Amerika vom Druck durch die Tea Party-Bewegung befreien kann und in den eigenen Reihen die Vernunft einzieht. Sonst steht zu befürchten, dass der Riss durch die US-amerikanische Gesellschaft immer tiefer wird, während das Land die anstehenden Aufgaben nicht bewältigen kann.

Am Bewältigen einer anderen Aufgabe scheiterte das ZDF in der vergangenen Nacht kläglich. Die Wahlsendung Unterhaltungsshow lieferte sinnfreie Informationen über eine Twittersäule, präsentierte eine an die Figur Alfons (der mit dem Puschelmikrofon) erinnernde Live-Schalte in ein nordamerikanisches Wahllokal als Beweis für die ordnungsgemässe Durchführung der Präsidentschaftswahl und zeigte mit der Aussenreporterin Dunja Hayali am New Yorker Times Square, dass mit limitierten Englischkenntnissen zwar Sendeminuten gefüllt, aber keine Interviews geführt werden können.

Die angekündigten „hochkarätigen Gesprächsrunden“ endeten jeweils bereits während der Vorstellung der Teilnehmer: ein Tusch unterbrach abrupt Moderatorin Bettina Schausten, die dann die neuesten Hochrechnungen* ankündigen durfte. Anschliessend wurde die Sendung dann fortgesetzt mit Live-Musik und den Berichten von Klaus Kleber aus der Washingtoner Kneipenszene. Dann durfte die nächste „hochkarätige Gesprächsrunde“ auf dem Sofa Platz nehmen…

Infotainment at it’s best.

* Hochrechnungen = Umfrageergebnisse an den Ausgängen der Wahllokale

vorläufiges Wahlergebnis (Quelle: EdisonResearch)

Im Juni wurde leider zum letzten Mal das von mir geliebte Nachtstudio ausgestrahlt – und auch das Philosophische Quartett wurde eingestellt. Da sich das ZDF jedoch keine intellektuelle Ausdünnung nachsagen lassen will, wird seit September mit einem neuen Sendeformat der Popstar der Philosophie aufgeboten: Richard David Precht präsentiert allmonatlich zur sonntäglichen späten Stunde die 45-minütige Sendung gleichen Namens: PRECHT.

Döpfner, Precht und Studiodesign

Schon die Wahl des Titels und das (eher seltsame) Ambiente verdeutlichen den Unterschied. Während im unprätentiösen Nachtstudio Moderator Volker Panzer zurückhaltend dem jeweiligen Thema und seinen Gästen Platz schuf, ist in der neuen Sendung der Namenspatron zugleich Star in der Manege. Da entsteht schnell der Eindruck, dass der geladene Gesprächsgast die Precht’schen Thesen nur noch zu reflektieren hat und das Highlight der Show nicht mehr aus Inhalt, sondern aus Precht besteht. Disco-Pop statt Südstaaten-Blues…

Die erste Sendung konnte jedoch gefallen: Richard D. Precht sprach mit dem Hirnforscher Gerald Hüther über das Bildungssystem. Da beide den gleichen Ansatz hatten, entwickelten sich in der gegenseitig befruchteten Diskussion interessante Gedanken, wie zukünftige Modelle gestaltet werden sollten, um unsere Gesellschaft weiter voranzubringen.

Am vergangenen Sonntag begrüsste Precht dann den Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG, Dr. Mathias Döpfner. Die thematische Überschrift des Abends „Gefährliche Freiheit?“ bot genügend Spielraum, um mit dem Gesprächsgast die Sendezeit spannend zu nutzen, denn Döpfner spricht immer wieder davon, dass demokratische Gesellschaften nicht entschieden genug die Freiheit verteidigen und verantworten würden.

Leider lieferte die Sendung zusammengefasst nur Platitüden und Allgemeinheiten. Wo Döpfner eine Vorlage bot, liess Precht sie ungenutzt. Der Moderator suchte bemüht nach Kontroversen und merkte nicht, wenn er seitens Döpfner dennoch Zustimmung bekam. Seinem Gesprächsgast fiel er das eine oder andere Mal ins Wort und rückte monologisierend seine eigenen Thesen in’s Licht. Aus Selbstgefälligkeit? Wenn sich dann doch die Chance zur inhaltlichen Auseinandersetzung auftat, überging Precht dies. So beispielsweise, als er Döpfner hätte fragen können, wie dieser den Gefahren von Intoleranz und Fundamentalismus in unserer Gesellschaft begegnen würde oder als sich der Studiogast hinsichtlich des ausufernden Finanzkapitalismus lediglich auf die Hoffnung beschränkte, die Leistungs- und Verantwortungseliten würden sich selbst durch einen Erkenntnisprozess zurücknehmen und regulieren. Auch diese Aussage blieb unkommentiert im Raum stehen.

Angesichts Herrn Döpfners Vita wäre es angebracht gewesen, auch über die Rolle der Medien zu sprechen. Die für das Hauptthema sowieso zu knappe Sendezeit gab diesem Diskussionsstrang leider keinen Raum.

Den kommenden Folgen der Sendung würde es nicht schaden, wenn Richard David Precht nicht sich und einen populären Gast in den Vordergrund rückt, sondern den Schwerpunkt in der Auseinandersetzung mit dem Thema sucht. Er sollte es eigentlich besser können – sonst gibt es wieder nur Schnellkoch-Philosophie aus der Instanttüte, statt vom Wochenmarkt…

Leider ist es mittlerweile Normalität, dass die wirklich interessanten Sendungen und Reportagen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern erst zu später Stunde ausgestrahlt werden. Die Primetime wird freigehalten für Volksmusik, Christine Neubauer und Pilcher-Verfilmungen (wieviele Romane gibt es da eigentlich?) und die Intendanten erklären uns in steter Regel-mässigkeit, dass sich ‚der Zuschauer‘ das so wünscht. Eine Diskussion darüber wird an anderer Stelle geführt – heute wollen wir aus aktuellem Anlass den Blick auf ein spezielles Thema werfen.

Seit 15 Jahren zeigte uns das ZDF allwöchentlich in der Nacht von Sonntag auf Montag die Gesprächsrunde NACHTSTUDIO mit dem unprätentiösen Moderator Volker Panzer. Doch jetzt ist Schluss: Heute Nacht wird dieses Kleinod des deutschen Fernsehens ein letztes Mal gesendet, Panzer geht in den Ruhestand, ein Nachfolger wird nicht gesucht.

Ich habe die Sendungen immer sehr gerne gesehen (meistens – aufgrund der späten Sendezeit – am Folgetag via ZDF-Mediathek). Volker Panzer diskutierte mit seinen Gästen aus Kunst- und Kultur-betrieb, der Wissenschaft oder Philosophie gesellschaftsrelevante Fragen. Ob China, das Internet, die Religionen oder Umweltthemen… Aktuelles und Disziplinenübergreifendes wurde im Schein des künstlichen Kaminfeuers detailliert besprochen. Dabei gefiel mir die im Gegensatz zu heutigen Talkshows inhaltsreiche und angenehme Gesprächsführung. Man lässt sich ausreden, hört sich gegenseitig zu und geht auf die Argumente des Gegenüber ein. Bewusster Verzicht auf Einspieler, klatschendes Studiopublikum und sinnentleerte Zuschauerchats. Und dazu Moderator Panzer, der mit herrlich kindlicher Neugier, einer Prise Naivität und ungespieltem Interesse an den Antworten seiner Gesprächsteilnehmer die richtigen Fragen stellte, ohne jemals kokettierend banal zu wirken oder in Selbstdarstellung zu verfallen.

Das ZDF verzichtet zukünftig auf eine weitere Perle in der Fernsehlandschaft. Schade.

Das letzte NACHTSTUDIO mit Volker Panzer: Heute, 0:20 Uhr im ZDF (und im Anschluss ab 01.20 Uhr: ‚Der Kult im Kasten‘ – das Beste aus 15 Jahren)!

‚Nachtstudio‘ mit TV-Kamin, Volker Panzer (2. v. l.) und Gästen

[Nachtrag: Es war eine wunderbare letzte Sendung (Thema ‚Wieviel Kultur braucht der Mensch heute?‘) mit den Autoren Cora Stephan und Hanns-Josef Ortheil, dem Historiker und Journalisten Johannes Wilms und den Sing- & Songwritern Dota Kehr, Hannes Wader und Konstantin Wecker. Ausnahmsweise auch mal mit musikalischen Live-Beiträgen (zum Abschluss Waders Heute hier, morgen dort). Danke für 15 Jahre NACHTSTUDIO!]

Die Gruppenspiele der UEFA EURO 2012 (formerly known as „Fussball-Europameisterschaft“ oder kurz „EM“) liegen hinter uns, acht Teams packen die Koffer oder befinden sich bereits auf der Heimreise. Zeit für ein persönliches Zwischenfazit.

Dass die Fussballturniere der FIFA und UEFA nur noch eine Plattform für die Werbeindustrie sind und eine grandiose Einnahmequelle für die genannten Ausrichter darstellen, wird gerne übersehen, solange uns packende und unterhaltsame Spiele geboten werden. Wie weit die UEFA geht, um den Werbekunden und Sponsoren, dem weltweiten Fernsehpublikum und den Gastgeberländern das Bild einer wunderschönen, friedlichen, stimmungsvollen EM zu vermitteln, zeigt der ‚Kunstgriff‘, die vor dem Spiel Deutschland gegen Holland aufgezeichnete Szene mit Trainer Löw und dem Balljungen während der Übertragung der Partie in das Live-Bild einzuspielen. Der Zuschauer reibt sich verwundert die Augen und staunt über einen augenscheinlich entspannten, sympathischen Bundes-Jogi beim durchaus packenden Spiel gegen die Niederländer.

Nicht gezeigt wurden uns durch die UEFA dagegen die Bilder von Bengalos in den Fanblöcken, der kroatische ‚Flitzer‘, leere Ränge in den Stadien, die nationalistische Provokation beim Marsch der russischen Fans durch Warschau  oder die Politiker Rebecca Harms und Werner Schulz mit ihrem Banner „Fair Play In Games And Politics“, das sie auf der Tribüne entrollten. Passt halt nicht in’s Bild (mehr zum Thema: FAZ-Artikel Die Herren des Weltbilds vom 03.06.2012)!

Wenn schon ARD und ZDF unkritisch die von der UEFA produzierten Fernsehbilder übernehmen, könnte man sich wenigstens über eine interessante Nebenberichterstattung freuen. Was uns da jedoch mit Waldis Club und dem Duo Katrin Müller-Hohenstein / Oliver Kahn an der Heringsdorfer Landungsbrücke auf Usedom zugemutet wird, ist ein Angriff auf die Würde des Menschen. Waldemar Hartmann sollte sich nur noch der Weissbier-Reklame widmen und das bisher Erhellendste von der Ostseeinsel war Olli Kahns erstes Twittern. Kahns Ankündigung, Tiefsinniges der Welt zu vermelden, folgte die Nachricht: „wir werden #europameister!!!“. Geht es noch infantiler?

Verwundert diese flache, als Show-Veranstaltung konzipierte sog. ‚Vorberichterstattung‘, die bereits zwei Stunden vor Anpfiff beginnt? Die Antwort lautet „nein“. Denn dem ZDF stellt sich keine Qualitäts-frage, sondern lediglich die Überlegung, wie sich möglichst einfach die für hochpreisige Werbeblöcke verkaufbare Zeit bis 20 Uhr mit dem quotenträchtigen Thema ‚Fussball-EM‘ füllen lässt. [Anmerkung: Da das ZDF ab kommende Saison die Übertragungsrechte für die Champions-League erworben hat, steht uns wohl auch in diesem Fall eine gehaltvolle ‚Vorberichterstattung‘ ab 19.30 Uhr bevor. Insofern betrachte ich die EM-Show als Testballon, was dem Fernsehzuschauer so alles zuzumuten ist]

Für Verwirrung sorgte das etwas unglückliche Reglement der UEFA, welche Mannschaften sich bei Punktegleichstand in den Gruppen für das Viertelfinale qualifizieren. So mussten zum Beispiel die Fans der deutschen Nationalmannschaft am vergangenen Sonntag mit Notebooks und Taschen-rechnern ausgestattet Richtung ‚Freiluftgucken‘ ziehen, statt mit Tröten und Fahnen für eine ordentliche „Tschlaaaaand“-Stimmung zu sorgen. Und der Gegner der Deutschen, die dänische Mannschaft, hatte anscheinend völlig den Überblick verloren – statt alles auf eine Karte zu setzen (denn parallel führte Portugal gegen Holland und setzte sich damit vor Dänemark), dachten sie wohl weiterhin, ein Unentschieden würde reichen und beschränkten sich auf ein Abwehrbollwerk vor dem eigenen Tor.

Dass die UEFA mit Strafen gegen die Nationalverbände wegen Fehlverhaltens der jeweiligen Fans um sich schmeisst, wie wir es sonst nur vom DFB gewohnt sind, ist etwas peinlich. Skandalös finde ich jedoch, dass der dänische Spieler Nicklas Bendtner für das Präsentieren seiner Unterhose (nebst Werbeaufschrift) beim Torjubel zur Zahlung von EUR 100.000,- (!) verdonnert wird, während der kroatische Fussballverband für den Einsatz von Pyrotechnik, rassistische Symbole und Sprechchöre seiner Fans um rund EUR 20.000,- günstiger davonkommt. Damit zeigen die Herren Platini & Co. einmal mehr, wo die Prioritäten bei der EM liegen!

Doch diese EM hatte auch schon tolle Highlights zu bieten! Das sensationelle Siegtor des Engländers Danny Welbeck zum 3:2 gegen die Schweden (ein „Volley-Hackentrick“ [sic!] in einem entfesselten, begeisternden und von allen taktischen Zwängen befreiten Spiel nach dem 2:1-Führungstreffer der Skandinavier). Der sagenhafte Wolkenbruch in Donezk. Sehr gastfreundliche Menschen in Polen und der Ukraine. Und der ARD-Kommentator Gerd Gottlob mit seinem „woooaaaah“ bei aufregenden Szenen…

Besonders bewegt haben mich aber die Minuten, als die irischen Fans vor Abpfiff der Partie gegen Spanien und bei einem aussichtslosen 0:4-Rückstand das Lied Fields Of Athenry (ein Folksong über eine Hungersnot im 19. Jahrhundert) anstimmten und selbst nach Beendigung der Begegnung mit dem Singen nicht aufhörten. Kommentator Tom Bartels tat das einzig Richtige und schwieg minutenlang, so dass uns an den heimischen Fernsehgeräten ein einzigartiger Moment geschenkt wurde. Grossartig!

Die Spielorte der EM 2012 (Quelle: wikipedia.de)

Wer die bisherigen Partien der EM 2012 verpasst hat – hier die Zusammenfassungen aller Gruppen-spiele im Schnelldurchlauf:

1ter Abend (Gruppe A): Nicht ganz konsequente Polen im Unglück (Polen vs. Griechenland 1:1) und ein begeisterndes russisches Staatsballett (Tschechien – Russland 1:4). Hat Spass gemacht!

2ter Abend (Gruppe B): Die Dänen lassen Oranje verblassen und unsere Jungs erkämpfen sich mit einer Portion Glück die ersten drei Punkte gegen Portugal. Kommentar von Frau Lenz: „Hätte auch in’s Auge gehen können“. Stimmt genau!

3ter Abend (Gruppe C): Das Duell Spanien gegen Italien war packend und endete mit einem überraschenden Unentschieden (1:1), Irland verliert im verregneten Breslau trotz viel Herzblut gegen abgeklärtere Kroaten mit 1:3. Es bleibt weiterhin unterhaltsam!

4ter Abend (Gruppe D): Franzosen fehlen die Ideen gegen viel zu passive Engländer (1:1) und Shevchenko brilliert mit Doppelschlag auf seiner Abschiedsgala in der Heimat (Ukraine – Schweden 2:1)!

5ter Abend (Gruppe A): Den kurzen, offiziellen EM-Trailer kann ich schon jetzt nicht mehr hören. Und es liegen noch 2 1/2 Wochen vor uns. Zurück zum Sporrrrcht: Böhmischer Blitzstart schockt Hellas (zwei Tore nach 6 Minuten Spielzeit): Griechenland – Tschechien 1:2. Das zweite Spiel – Leidenschaft und Herzblut im Warschauer Hexenkessel: Polen – Russland 1:1 mit einem wirklich geilen Tor von Kuba!

6ter Abend (Gruppe B): Fast hätte sich die schwache Chancenauswertung des Super-Gockels Cristiano Ronaldo gerächt. Doch am Ende heisst es dann doch: Dänemark – Portugal 2:3! Und im zweiten Spiel des Tages straft Mario Gomez alle Kritiker ab: Doppelpack zum 2:1-Sieg gegen Niederlande…

7ter Abend (Gruppe C): Die in der ersten Halbzeit offensivstarken Italiener beschränken sich nach der Pause auf das gewohnte Abwehrspiel und werden von beherzten Kroaten dafür bestraft: ITA – CRO 1:1. Zum zweiten Spiel des Abends: Schade, die irischen Fan-Gesänge werde ich vermissen – sympathische Mannschaft, die der spanischen Dominanz jedoch nichts entgegenzusetzen hatte. Spanien – Irland 4:0!

8ter Abend (Gruppe D): Donner, Blitz und sintflutartiger Regen sorgen für eine einstündige Spiel-unterbrechung und trüben die EM-Chancen der Ukraine – spielerisch bessere Franzosen siegen verdient (UKR – FRA 0:2). Im anderen Gruppenspiel herrscht vor der Pause (Mittelfeld-)Krampf, dann besinnen sich beide Teams auf Tugenden (Kampf & Einsatz) und die Tore sorgen für eine deutliche Belebung der Partie: Schweden und England trennen sich nach neunzig Minuten 2:3 (und ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal einen solchen Siegtreffer gesehen habe – Volley-Hackentrick [sic!] durch Danny Welbeck).

9ter Abend (Gruppe A): Erstaunliche Wendung… Polen kommt mit dem Erfolgsdruck nicht zurecht, verliert durch zu wenig Einsatz gegen Tschechien 0:1 und scheidet damit aus. Hellas gelingt der Coup: Griechenland gewinnt überraschend, aber nicht unverdient gegen Russland 1:0 und schickt den eigentlichen Gruppenfavoriten nachhause!

10ter Abend (Gruppe B): Bei lecker Speis und Trank verfolgen wir das Deutschland-Spiel, der Taschenrechner liegt griffbereit. Benders Siegtor zum 2:1 gegen Dänemark erübrigt dann glücklicherweise das Herumrätseln, ob es für’s Viertelfinale reicht. Im anderen Gruppenspiel schlägt Portugal unsere Nachbarn mit 3:2: Die holländische „Elftal“ muss sieglos die Koffer packen. PS: Da das Ritual jetzt bei allen drei Spielen unserer Nationalmannschaft geholfen hat, muss Frau Lenz auch alle weiteren Deutschland-Spiele mit einem Buch in der Hand verfolgen. Dann klappt’s ganz sicher mit der Europameisterschaft!

11ter Abend (Gruppe C): Beinahe hätte Kroatien die Spanier zu Fall gebracht – am Ende aber siegte dann doch der Favorit (CRO – ESP 0:1). Löw hat hoffentlich seine Schlüsse daraus gezogen… Im Miejski-Stadion gewinnen die Italiener gegen harmlose Iren 2:0, bekleckern sich angesichts einer sehr langweiligen zweiten Spielhälfte jedoch nicht gerade mit Ruhm.

12ter Abend (Gruppe D): War der Ball in vollem Umfang hinter der Linie? Nach Auswertung der ersten Bilder: Ja! Trotzdem egal – die Mannschaft der Ukraine hat in sämtlichen Gruppenspielen nicht genügend Qualität aufweisen können, mit einem 0:1 gegen zurückhaltende Engländer scheidet leider auch der zweite Gastgeber der EM aus… Ebenfalls zurückhaltend, wenn nicht sogar erschreckend schwach präsentierte sich die Équipe Tricolore gegen Schweden und zieht dennoch in das Viertel-finale ein – sehenswert: Das Traumtor von Ibrahimovic (FRA – SWE 0:2)!